CBD Tropfen

Wirkung, Nebenwirkungen, Erfahrungen | Wo kaufen?

CBD – Tropfen werden in unterschiedlichen Verfahren aus Cannabidiol, einem Wirkstoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird, hergestellt. Es herrscht bezüglich der Verwendbarkeit und der Legalität der CBD-Tropfen noch viel Unsicherheit, da CBD aus der Cannabispflanze gewonnen wird, die hinreichend bekannt ist als berauschende Droge. CBD ist aber ein anderer Bestandteil der Hanfpflanze, der keine, oder nur verschwindend geringe Anteile von Tetrahydrocannabinol, auch bekannt unter der Bezeichnung THC, aufweist. Daher ist Cannabidiol zurzeit in Deutschland auch als Nahrungsergänzungsmittel verkäuflich.

Cannabidiol ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich, am meisten werden CBD-Tropfen und CBD-Öl angeboten. 

In den letzten Jahren hat CBD sehr an Popularität gewonnen, denn die therapeutischen Wirkungen des Stoffes sollen vielfältig sein. Es gibt auf dem Markt in Deutschland frei verkäufliche CBD- Tropfen oder Öle, die als Nahrungsergänzungsmittel gelten und es gibt verschreibungspflichtige medizinische Cannabis-Präparate. Der Unterschied zwischen beiden liegt, wie schon erwähnt, im THC-Gehalt, da unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Unterschiede der verschiedenen Wirkstoffe, die gesundheitlichen Wirkungen von CBD Produkten, über die gesetzlichen Bestimmungen und über die Einkaufsmöglichkeiten.

CBD Tropfen kaufen

Ist es eigentlich legal, CBD-Tropfen in Deutschland zu kaufen? Wenn Sie sich dies auch gefragt haben, möchten wir Sie beruhigen. CBD-Tropfen sind in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich.

 

Ist es legal in Deutschland CBD Tropfen zu kaufen?

Cannabidiolhaltige Präparate sind in Deutschland derzeit als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. CBD ist in der frei verkäuflichen Form meist als CBD-Tropfen oder CBD-Öl erhältlich und es bietet vielversprechende Wirkungen bei diversen gesundheitlichen Beschwerden. So reicht das Behandlungsspektrum von der Behandlung hartnäckiger Hautprobleme bis hin zu Angststörungen und Schmerzerkrankungen.

Obwohl CBD in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen sind, herrscht immer wieder eine gewissen Ratlosigkeit über die Legalität der Produkte. Das liegt unter anderem an der Nähe zu den THC-haltigen und verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Die Frage, ob es sich bei CBD Tropfen nun um ein Arzneimittel oder nur um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt, geistert immer wieder durch die Medien und sorgt anhaltend für Verwirrung.

Trotz der eindeutigen Zulassung von Cannabidiol als Nahrungsergänzungsmittel ist es ist in Folge der Rechtslage in Deutschland gar nicht so einfach zu sagen, ob alle CBD-Produkte auch dauerhaft frei zugelassen bleiben. Als Arzneimittel gelten nur Wirkstoffe, die verschreibungspflichtig sind. Zurzeit werden CBD-Tropfen als Nahrungsergänzungsmittel verkauft, es besteht aber noch keine endgültige Rechtslage zu CBD-Präparaten. Nahrungsergänzungsmittel sind legal in Drogerien und Onlinemärkten erhältlich. In den USA wurde von der FDA, der zuständigen Behörde, 2018 ein CBD-Öl sogar als Arzneimittel zugelassen. In Deutschland gibt es CBD auf Rezept bisher noch nicht., was vor allem daran liegt, dass sich hierzulande die Krankenkassen weigern, die Kosten für CBD-Präparate zu zahlen. CBD ist hierzulande nicht verschreibungspflichtig.

 

Was ist THC?

Die Cannabispflanze liefert bis jetzt mehr als 100 verschiedene Cannabinoide, die alle natürlich vorkommen. Dabei ist die wissenschaftliche Entdeckungsreise in die Pflanze noch nicht zu Ende, einige der Stoffe sind Forschern schon lange bekannt, andere werden erst in letzter Zeit entdeckt. Daher kann die Cannabispflanze durchaus auch noch mehr einzelne Cannabinoid-Stoffe beherbergen. Die beiden bekanntesten Cannabinoide, die die Cannabispflanze bietet sind das als Nahrungsergänzungsmittel zugelassene Cannabidiol (CBD) und das unter das Betäubungsmittelgesetz fallende Tetrahydrocannabinol (THC).

THC ist der einzige psychoaktive Wirkstoff der Hanfpflanze. THC vermag Rauschzustände auszulösen, „high“ zu machen, was zu der umstrittenen Bekanntheit der Cannabispflanze geführt hat. In seiner chemischen Beschaffenheit ist THC dem nicht psychoaktiven CBD sehr ähnlich, und zwar sowohl in seiner Molekularmasse als auch in seiner Struktur.

THC kann über unterschiedliche Wege konsumiert werden. Meistens wird Cannabis geraucht. Der Wirkstoff THC gelangt dann über die Inhalation des Rauches in die Blutbahn und entfaltet seine berauschende Wirkung. Mit dem Aufkommen der Vaping-Geräte, wird Cannabis aber auch zunehmend verdampft. Cannabis kann aber auch in Nahrungsmittel eingebracht werden, zum Beispiel in Kuchen, Keksen und Getränken und dann verzehrt werden. THC wirkt stärker, wenn es verzehrt wird, als wenn es nur geraucht wird, da beim Verzehr der Wirkstoff über die Leber verstoffwechselt wird, was zu einer schnelleren Überwindung der Blut-Hirn-Schranke führt. Wenn THC gegessen oder getrunken wird, wirkt es zudem auch noch stärker psychedelisch, als wenn es geraucht wird.

 

Unterschied zw. CBD und THC

Man kann den Unterschied zwischen CBD und THC, den beiden bekanntesten Cannabinoiden der Hanfpflanze in einem Satz beschreiben: Das THC wirkt im Kopf, das CBD wirkt im Körper. THC wirkt über die Nervenzellen im Gehirn und sorgt so für eine berauschende Wirkung, es macht high. Neben der meist als positiv empfundenen Rauschwirkung kann THC auch Paranoia und Angstattacken auslösen.

Interessanterweise vermag CBD, also der andere bekannte Wirkstoff der Pflanze, genau diese negativen Begleiterscheinungen von THC abzumildern. CBD ist nicht psychoaktiv. Es kann aber der psychoaktiven Wirkung von THC entgegenwirken. CBD wirkt sogar rauschmindernd (s. https://www.medicann.ch/unterschied-zwischen-thc-und-cbd/).

Cannabidiol (CBD) hat einen nachweislichen medizinischen Nutzen für den Körper und er wirkt auch nicht psychoaktiv. CBD wird hauptsächlich eingesetzt zur  Linderung chronischer Schmerzen, es findet Verwendung bei Entzündungen, Migräne oder Arthritis Beschwerden und kann sogar bei Krämpfen und Epilepsie eingenommen werden. Die Forschung findet immer neue Wirkweisen von CBD, so dass man sagen kann, dass die ganze Bandbreite der Möglichkeiten zum Einsatz von CBD noch nicht bekannt ist und es durchaus Hoffnung gibt, das CBD noch weitreichendere gesundheitliche Vorteile mit sich bringt.

Während THC müde und träge macht, hat CBD eher die gegenteilige Wirkung auf den Körper. Es wirkt anregend und belebend und sorgt für einen klaren Kopf. Gleichzeitig entspannt CBD aber den Körper.

Wo kann man CBD Tropfen kaufen?

Sie können die CBD Tropfen online und offline kaufen in gut sortierten Drogeriemärkten.

 

CBD Tropfen in Geschäften kaufen

Die große Drogeriekette Rossmann führt CBD Öl in ihren Geschäften. Auch der Konkurrent DM hatte CBD ÖL im Angebot, aber dies ist wieder gestoppt worden. Der Grund ist einfach: Stichproben hatten ergeben, dass das bei DM geführte CBD Öl mehr THC enthielt als die erlaubten 0,2 %.

 

CBD-Öl Online kaufen

CBD-Öl können Sie im Online-Handel in unterschiedlichen Varianten und Konzentrationen erhalten. Amazon und Ebay, die Online Riesen haben es auch im Sortiment. Da der Online Handel aber nicht so engmaschig überwacht werden kann, wie der offline Handel, ist es nicht immer sicher, dass Sie ein gutes und sicheres Produkt erwerben.

Wir raten Ihnen daher dazu, nur von ausgezeichneten und zertifizierten Online Shops einzukaufen. Sicher ist es auch, in Online- Apotheken das CBD Öl zu bestellen.

In Deutschland sind Präparate in Konzentrationen von 5% – 20% erhältlich. Für eine höhere Konzentration wird das CBD in Pasten- oder Salbenform zum Auftragen auf die Haut angeboten.

 

CBD Öl in Österreich kaufen

Österreich verlangt im Online Handel in manchen Shops einen Nachweis, dass Sie volljährig sind. Ansonsten ist die Rechtslage rund um die Cannabidiol-Produkte in Österreich ähnlich gelagert wie in Deutschland. In Österreich gelten Produkte mit einem maximalen THC-Gehalt bis zu 0,3% als legal und frei verkäuflich.

 

CBD in Holland kaufen

Ganz anders sieht die Lage in den Niederlanden aus. Hier sind Cannabis Produkte per se frei verkäuflich. In speziellen Shops, den Coffee-Shops können Sie THC-haltigen Cannabis konsumieren und kaufen. Dementsprechend sieht auch die Lage bezüglich der CBD Tropfen anders aus. Die lockere Regelung rund um das Cannabis hat die Stadt Amsterdam zu einem bekannten Anziehungspunkt für Touristen gemacht, die Marihuana frei erwerben wollten. Probleme gibt es jedoch bei der Heimreise, denn in Deutschland sind Cannabisprodukte nicht erlaubt und es werden oft Grenzuntersuchungen gemacht. Auch CBD Tropfen können einen wesentlich höheren Anteil an THC haben und damit in Deutschland verboten sein.

 

Worauf sollten Sie vor dem Kauf von CBD Tropfen achten?

Der Markt mit CBD Präparaten boomt. Seit CBD Tropfen und Öle als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen sind, sind sie im Offline und im Online Handel erhältlich. Allerdings sollten Sie vor dem Kauf ein paar grundsätzliche Hinweise beachten, um nicht ein minderwertiges Produkt zu kaufen. Besonders im Internet ist hier Vorsicht geboten, denn für den Kauf im Internet gibt es noch mehr zu beachten. Glücklicherweise können Sie, wenn Sie sich die Zeit nehmen, gute von schlechten Verkaufsquellen gut unterscheiden.

Gerade beim ersten Kauf ist man oft überfragt, welches Produkt man kaufen sollte. Es gibt CBD Tropfen in unterschiedlicher Konzentration, die dann jeweils eine andere vorrangige Wirkung auf den Körper haben und es gibt unterschiedliche Herstellungsverfahren für die Produkte. Letztlich spielen auch die Herkunft und die Reinheit der Hanfpflanzen – zum Beispiel Bioqualität oder konventioneller Anbau- eine Rolle für die Qualität des Endproduktes.

Da CBD Tropfen für sehr viele gesundheitliche Beschwerden eingenommen werden können und somit auch manches Medikament ersetzen können, ist es umso wichtiger auf eine gute Qualität der Produkte zu achten. Vor dem Kauf von CBD Tropfen sollten Sie ein wenig Recherchearbeit über die Inhaltsstoffe betreiben. Die folgenden Tipps können Ihnen hierbei helfen.

Achten Sie bitte unbedingt auf die folgenden Kriterien, wenn Sie CBD Tropfen kaufen wollen:

 

Qualität

Achten Sie hier auf die Hersteller- Aussagen über Qualitätskontrollen und Standardverordnungen. Da Hanf auch mit Pestiziden und mit Schwermetallen belastet sein kann, ist es wichtig, dass Qualitätskontrollen vorgenommen werden, die die Unbedenklichkeit des Produktes belegen.

 

THC-Gehalt in CBD Tropfen

Auch wenn CBD Tropfen nahezu frei sind von THC, dem Wirkstoff der Cannabispflanze, der unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, kann es sein, dass sich eine größere Menge an THC in dem ÖL oder den Tropfen befindet. In Deutschland zugelassen sind nur CBD Tropfen, deren THC-Gehalt unter 0,25 liegt. Eine höhere THC Konzentration in den CBD Tropfen ist illegal und darf in Deutschland nicht verkauft werden. Qualitativ hochwertige CBD Tropfen werden regelmäßig auf ihren THC-Gehalt hin überprüft.

 

Herstellung der CBD Tropfen

CBD Tropfen können durch verschiedene Verfahren hergestellt werden. Um den Wirkstoff schonend zu gewinnen, kommt am besten ein Verfahren zu Anwendung, bei dem das CBD durch CO2 extrahiert wird. Dieses Verfahren garantiert auch, dass im fertigen Produkt keine Rückstände von unerwünschten Lösungsmitteln verbleiben und das Endprodukt eine sehr hohe Reinheit aufweist. Es gibt andere Extraktionsverfahren, die mit Hilfe von Lösungsmitteln das CBD extrahieren, was natürlich einen großen Einfluss auf die Sicherheit, die Qualität und vor allem die Wirksamkeit der CBD Tropfen hat. Die Extraktion mit CO2 verhindert zudem Oxidationsprozesse, die die Tropfen schneller verderben lassen würden.

 

Sind die CBD Tropfen rein oder handelt es sich um Mischprodukte

Nur reines CBD hat die gewünschten Auswirkungen auf die verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden. Da der Stoff aber recht teuer ist, gibt es auch Mischprodukte, bei denen das reine CBD mit seiner Vorstufe, dem Stoff CBDa vermischt wurde. CBDa ist aber zum einen nicht so wirkungsvoll wie CBD und zum anderen handelt es sich bei CBDa um eine Säure. Damit hat sie eine insgesamt niedrigere Bioverfügbarkeit und wirkt säuernd auf den Körper. Ein übersäuerter Körper bringt viele gesundheitliche Probleme mit sich. Daher sollten Sie beim Kauf von CBD Tropfen darauf achten, ob sie rein sind, oder auch CBDa enthalten.

Nur das Das CO2-Extraktionsverfahren ermöglicht die Gewinnung von reinem und viel stärker wirksamem CBD, da es auch die CBDa Anteile entfernt bei der Gewinnung. Dies spricht auch für Produkte, die durch CO2 Verfahren gewonnen wurden.

Eine gute Methode, sich einen Überblick über die Qualität des Produktes zu verschaffen ist es, sich im Internet die Rezensionen anzusehen. Achten Sie auch hier auf verifizierte Käufer.

 

Sind CBD Tropfen verschreibungspflichtig?

Da es viele Berichte über die verschiedenen Einsatzgebiete von CBD zur Heilung von diversen Krankheiten gibt, stellt sich natürlich die Frage, inwieweit CBD ein Medikament ist. Da das Thema CBD besonders in Infoportalen weitläufig bearbeitet wird, herrscht eine anhaltende Unsicherheit bezüglich der Verschreibungspflicht von CBD-haltigen Präparaten. Das liegt daran, dass unter dem Thema Cannabidiol fälschlicherweise auch Präparate der Cannabispflanze zusammengefasst werden, die verschreibungspflichtig sind, da sie nur als medizinisch zu verordnendes Arzneimittel betrachtet werden.

Daher wollen wir hier der Frage nachgehen, inwieweit  CBD apothekenpflichtig oder sogar verschreibungspflichtig ist.

In Deutschland dürfen bestimmte Produkte, die nachweislich heilend wirken, nur in Apotheken verkauft werden. Somit stellt die Apothekenpflicht eine Verkaufsbegrenzung dar für Arzneimittel, die nicht frei verkäuflich sind. Von diesen Arzneimitteln müssen die meisten von einem Arzt verschrieben sein, um über ein ärztliches Rezept in der Apotheke gekauft werden zu können. Das bedeutet, man kann sich als Patient nicht einfach selbst mit Medikamenten versorgen ohne ein ärztliches Rezept mit der dazugehörigen medizinischen Beratung.

Seit 2016 sind in Deutschland durch eine entsprechende Rechtsverordnung bestimmte Produkte der Cannabispflanze als verschreibungspflichtiges Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten zugelassen worden. Diese Produkte beinhalten aber alle auch THC. Sie dürfen nur dann erworben werden, wenn aus medizinischer Sicht ein Grund für die Medikation vorliegt. Sie unterliegen strengen Kontrollen.

Im Gegensatz dazu ist das CBD, der Bestandteil von CBD Tropfen und CBD Ölen nicht psychoaktiv, das heißt es führt nicht zu berauschenden Zuständen. Allerdings muss der THC-Gehalt von CBD Tropfen unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Höchstanteil von 0,2% liegen, das ist die Bedingung, um frei verkäuflich zu sein. CBD Tropfen werden nur als gesundheitsförderlich beschrieben und sie sind als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich. Damit entfällt auch eine Verschreibungspflicht für CBD Tropfen. CBD ist auch nicht apothekenpflichtig, es kann in Deutschland offline und online legal erworben werden.

 

Zahlt es die Krankenkasse?

In Deutschland werden nur vom Arzt verschriebene Medikamente von der Krankenkasse bezahlt. Da CBD Tropfen aber nicht verschreibungspflichtig sind, entfällt auch die Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Das sieht anders aus für Medikamente, die aus Cannabis hergestellt werden. Diese können zum Teil von der Krankenkasse bezahlt werden.

CBD Tropfen Erfahrungen

Da der Markt rund um CBD Tropfen und Öle noch recht neu ist, ist die Sichtung von Erfahrungsberichten nicht sehr aufwendig. Nicht jeder Anwender schreibt auch über seine Erfahrungen. Eine gute Möglichkeit sich über die Erfahrungen von Anwendern von CBD Tropfen zu informieren bieten die Rezensionen großer Online Händler, die Berichte von verifizierten Käufern veröffentlichen.

 

CBD Tropfen kommen für die meisten Käufer zur Behandlung der folgenden Beschwerden zum Einsatz:

  • Psychische und seelische Probleme wie Angstzustände, Depressionen und depressive Verstimmungen
  • Chronische Rückenschmerzen
  • Nervenschmerzen
  • Wechseljahrbeschwerden wie Hitzewallungen
  • Migräne
  • Muskelverspannungen
  • Allgemein zur Entspannung
  • Verbesserung der Schlafqualität
  • Appetitlosigkeit
  • Zur Stimmungsaufhellung
  • Schmerzlinderung

Es zeigt sich also, dass CBD Tropfen ein sehr breites Einsatzgebiet bieten, bei dem sie sich positiv auswirken können.

CBD Tropfen Marken

CBD Tropfen erfreuen sich seit ein paar Jahren einer immer größer werdenden Beliebtheit.  Im Idealfall handelt es sich bei CBD Tropfen oder CBD Öl auch um ein unverfälschtes Naturprodukt, das ohne chemische Zusätze viele gesundheitliche Beschwerden lindern kann und somit auch den Verbrauch von Arzneimitteln senken kann.

Unter den frei verkäuflichen CBD Produkten gibt es, wie schon erwähnt, große Qualitätsunterschiede. Wir möchten Ihnen drei CBD Produkte vorstellen, die von seriösen Herstellern stammen, eine gute Wirksamkeit aufweisen und legal erwerblich sind.

 

Rubaxx(R) Cannabis Tropfen

zählt zu den nicht verschreibungspflichtigen Nahrungsergänzungsmitteln, da es keine berauschende Wirkung hat. Die Produktion von Rubbax unterliegt den deutschen Qualitätsstandards und ist in Apotheken erhältlich. Es handelt sich um ein veganes Produkt, das frei ist von Gluten, Zusatzstoffen und von Zucker. Die Tropfen können täglich eingenommen werden.

 

Hanfosan

Bei Hanfosan handelt es sich um ein zertifiziertes CBD Öl in unterschiedlichen Konzentrationen, die auf die Beschwerden hin abgestimmt werden. Hanfosan unterliegt den strengen deutschen Qualitätskontrollen, die in externen Laboren durchgeführt werden. Hanfosan ist im Online Handel erhältlich.

 

Natura Vitalis

Auch die CBD Öle des Anbieters Natura Vitalis weisen eine sehr hohe Qualität auf. Die CBD Öle sind rein und standardisiert. Darüber hinaus sind sie sogar EU zertifiziert, vegan, und frei von sonstigen Zusatzstoffen. Natura Vitalis garantiert auch einen THC-Gehalt von unter 0,2%, was eine berauschende Wirkung ausschließt. Hergestellt werden die CBD Öle von Natura Vitalis in Deutschland nach den hierzulande herrschenden Sichterheits- und Qualitätsstandards. Das Natura Vitalis CBD Öl enthält einen natürlichen CBD Anteil von 10% und ist somit recht hoch dosiert.

Botanik

Die Pflanze Cannabis wird in mehrere Unterarten aufgeteilt. Es gibt:

  • Cannabis Sativa
  • Cannabis Indica und
  • Cannabis Ruderalis

Die Hanfpflanze wächst einjährig und es gibt zwei Geschlechter, eine weibliche und eine männliche Hanfpflanze.

Hanf wächst krautartig und kann eine Höhe von mehreren Metern erlangen, wenn die Standortbedingungen gut sind. Männliche Hanfpflanzen sind nicht so verzweigt und kräftig im Wuchs wie die weiblichen Pflanzen.

Hanf bildet Pfahlwurzeln, die bis zu 40 cm in die Erde hineinragen, die sehr anpassungsfähige Pflanze kann aber Wurzeln bilden, die bis zu 2 Metern in die Erde dringen. Die Pflanze hat langstielige und gezackte Blätter, die in einer Fingerform am Stiel sind und mindestens 5 Blätter pro Stil aufweisen. An der Unterseite der Blätter sind sie mit Pflanzenhaaren und Drüsen besetzt.

Cannabis-Pflanzen blühen in der männlichen und in der weiblichen Form sehr unterschiedlich.

Die männlichen Staubblüten bilden sich in langen Blütenzweigen, die an der Pflanze hängen. Die weiblichen Stempelblüten hingegen wachsen dicht aneinander und befinden sich zwischen den Blättern.  Die männlichen Blüten haben nur fünf hängende Staubgefäße und Kelchblätter. Sie können weiß, grün oder gelb gefärbt sein.

Weibliche Cannabisblüten haben im Vergleich zu der männlichen Blüte eine wesentlich reduziertere Blütenhülle. Die Blüten wachsen becherartig um den Fruchtknoten herum. Weibliche Blüten bilden sich paarweise an den Blattknoten.

Auf der gesamten Oberfläche der Pflanze, also am Stil, den Blättern und den Blüten wachsen Pflanzendrüsen.  Die Drüsen der Pflanze bilden besondere Harze und ätherische Öle. Das Harz der Pflanze besteht aus den folgenden Bestandteilen:

  • Cannabinoiden (CBD und CBN)
  • Ätherischen Ölen
  • Hochpolymeren Phenolen
  • Terpenen
  • Wachsen

Der bestimmende Stoff in den Pflanzen sind die Cannabinoide. Ihr Anteil an der Pflanze kann bis zu 90 % betragen. Die Cannabinoide werden in Untergruppen unterteilt, zurzeit sind aus der Gruppe der Cannabinoide mehr als 60 Untergruppen bekannt. Die größten bekannten Untergruppen der Cannabinoide sind:

  • Cannabidiol (CBD),
  • Cannabinol (CBN)
  • Tetrahydrocannabinole(THC)

Der letztere Wirkstoff THC ist der psychoaktiv wirksame Teil der Hanfpflanze, der auch unter dem Namen „Cannabis“ bekannt ist.

Was sind CBD Tropfen?

CBD-Tropfen werden wie auch das gebräuchlichere CBD-Öl aus der Hanfpflanze gewonnen und sind als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich in Deutschland. Cannabidiol ist nicht zu verwechseln mit dem anderen und wahrscheinlich wesentlich bekannteren Bestandteil der Hanfpflanze, dem Tetrahydrocannabinol, (THC), einem Wirkstoff, der für die berauschende Wirkung von Cannabis bekannt ist. Cannabidiol weist aber keine berauschende Wirkung auf, da es keine psychoaktive Wirkung aufweist und fällt es daher auch nicht unter das Betäubungsmittelgesetz und ist daher auch legal zu kaufen.

Cannabidiol, also CBD, wirkt stressreduzierend und angstlösend auf Menschen. CBD wird in einem sehr langwierigen und kostenintensiven Verfahren gewonnen. Die Kosten hängen auch mit den strengen gesetzlichen Auflagen zur Gewinnung der Tropfen zusammen. Für Sie als Verbraucher ist es wichtig zu wissen, dass CBD zwar aus der Cannabispflanze gewonnen wird, aber im Gegensatz zu THC nicht berauschend wirkt.

 

Geschichte des Hanfs

Hanf wurde schon in der frühesten Menschheitsgeschichte als Nutzpflanze vielseitig genutzt. Über sechs Jahrtausende stellte er einen immens wichtigen Lieferanten dar für Nahrungsmittel, medizinische Anwendungen und seine Fasern wurden zur Herstellung von Kleidung, Decken, Segeltuch, und Seilen verwendet. Sogar Papier wurde aus Hanf hergestellt. Hanföl ist ein fester Bestandteil der Küche. Vor allem die nahezu reißfesten Fasern gaben dem Hanf seine Bedeutung in der Herstellung von Textilien und Tüchern.

Aufzeichnungen belegen den Einsatz von Hanf in früheren Zeiten. So geht die derzeit älteste bekannte Überlieferung bis in das Jahrtausend v. Chr. zurück (s. https://hanfhaus.de/geschichte-i-2.html).

In Europa lag die Blütezeit des Hanfanbaus und Handels im 17. Jahrhundert. Hanf war das Material, aus dem die Segel für die Schiffe gefertigt wurden. Aber auch in der Kleider- und Textilproduktion nahm Hanf eine herausragende Stellung ein neben Flachs und Wolle. Im 18. Jahrhundert erlosch der Hanfstern in Europa, Hanf wurde zunehmend durch andere Materialien, wie zum Beispiel Baumwolle und später durch synthetische Fasern, ersetzt.

Erst Ende des 20 Jahrhunderts erstarkte das Interesse an dem wertvollen Naturmaterial wieder, dann aber nicht an der Faser, die erst seit einigen Jahren als wertvolles Naturmaterial eine Renaissance erlangt, sondern vor allem wegen des schrittweisen Abbaus der Marihuana-Prohibitionsrichtlinien in vielen Ländern als naturmedizinisches Produkt.  Bis dahin war in vielen Ländern sogar der Anbau von Nutzhanf untersagt, obwohl der europäische Nutzhanf nur äußerst geringe Mengen (unter 0,3%) des psychoaktiven THC enthält. Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts kamen dann im Zuge der Lockerung der gesetzlichen Richtlinien, die verschiedenen Hanfprodukte, wie Samen, Öle und Hanfmehle wieder auf den Markt.

 

Unterschied zw. CBD Tropfen und Hanföl

Cannabis ist der botanische Name für Hanf. Das Wort Cannabis kommt aus dem Lateinischen. Der Begriff Cannabis wird oft sowohl für THC-haltige Produkte als auch für Hanfpflanzen verwendet. Wer nach Cannabis googelt wird über kurz oder lang auch über die Begriffe „Hanföl“ und „CBD-Öl“ oder „CBD-Tropfen“ stolpern, dabei unterscheiden sich diese beiden Produkte sehr voneinander.

Um Hanföl von CBD-haltigen Ölen unterscheiden zu können, muss man sich mit den aktiven Bestandteilen von Hanföl auseinandersetzen. Hanföl, das auch unter dem Namen Hanfsamenöl verkauft wird, wird aus den gepressten Pflanzensamen hergestellt. CBD wird- ob es in Öl oder in Tropfenform angeboten wird, direkt aus der grünen Pflanze gewonnen durch Extraktion. Hanföl, das auch als Speiseöl zugelassen ist, enthält weder THC, den berauschenden Stoff, noch CBD.

Wenn das Öl aus der Hanfpflanze gewonnene Öl also weder THC noch CBD enthält, hat es außer ernährungstechnisch relevanten Inhaltsstoffen, keine aktive Wirkung auf den Organismus. Hanföl enthält jedoch aus der Sicht der Ernährungswissenschaften sehr wichtige Stoffe, wie zum Beispiel einen hohen Anteil an Omega Fettsäuren. Hanföl gibt es in Supermärkten zu kaufen.

CBD-Öl wird als Nahrungsergänzungsmittel bei unterschiedlichen gesundheitlichen Problemen eingesetzt und es gibt es in Tropfenform, oder direkt als Öl zur Einnahme.

CBD Hanftropfen Autor

Herbert Havera

Herbert Havera

 

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen.

Quellenangabe

Esther M. Blessing et al, Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders, Neurotherapeutics, Oktober 2015

Vanessa P. Soares, Alline C. Campos, Evidences for the Anti-panic Actions of Cannabidiol, Curr Neuropharmacol. 2017 Feb; 15(2): 291–299

Hammell DC et al, Transdermal cannabidiol reduces inflammation and pain-related behaviours in a rat model of arthritis, European Journal of Pain, 2016 Jul; 20(6): 936–948

Millar SAet al, A systematic review of cannabidiol dosing in clinical populations, Br J Clin Pharmaco, Juni 2019

Philpott HT et al, Attenuation of early phase inflammation by cannabidiol prevents pain and nerve damage in rat osteoarthritis., Pain, 2017 Sep 27

Blake DR et al, Preliminary assessment of the efficacy, tolerability and safety of a cannabis-based medicine (Sativex) in the treatment of pain caused by rheumatoid arthritis., Rheumatology, 2006 Jan;45(1):50-2

De Mello Schier AR, Silva AC et al., Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: a chemical compound of Cannabis sativa, CNS Neurol Disord Drug Targets, 2014;13(6):953-60

José A. Crippa, Antonio W. Zuardi et al., Translational Investigation of the Therapeutic Potential of Cannabidiol (CBD): Toward a New Age, Front Immunol, September 2018

Russo EB, Cannabinoids in the management of difficult to treat pain, Therapeutics and Clinical Risk Management, 2008 Feb; 4(1): 245–259

Rosenberg EC et al, Cannabinoids and Epilepsy, Neurotherapeutics, 2015 Oct; 12(4): 747–768

 

Sales AJ, Joca SRL et al., Cannabidiol Induces Rapid and Sustained Antidepressant-Like Effects Through Increased BDNF Signaling and Synaptogenesis in the Prefrontal Cortex, Mol Neurobiol. 2019 Feb;56(2):1070-1081. doi: 10.1007/s12035-018-1143-4. Epub 2018 Jun 4

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen